Kizomba ist ein Wort ausder Sprache Kimbundu (eine der angolanischen Sprachen) und bedeudet Fest, Tanz, Unterhaltung. Der Tanz Kizomba entstand in Angola in den 80er-Jahren des 20. Jahrhunderts aus Semba und integriert weitere afrikanische und karibische Elemente. Prinzipiell kann Kizomba zu jedem Lied im vier Viertel Takt getanzt werden, charakteristisch für den Kizomba ist jedoch ein langsamer, beharrlicher, manchmal harte, aber gleichzeit sinnlicher Rhytmus, der durch die elektronische Percussion entsteht.

 

Seit 2011 ist Kizomba weltweit auf dem Vormarsch, auch in Wien.

 

Die Tanzhaltung ist eine enge Umarmung, die Partner tanzen traditionell Wange an Wange, wobei die Frau die Augen geschlossen hält und die Führung des Partners erspürt. Dadurch entsteht eine enge Verbindung zwischen den Partnern, eine Fusion der Herzen und Bewegungen.

 

Kizomba ist ein Tanz, in dem man sich verliebt und für den man eine Leidenschaft entwickelt.

 

Diese Leidenschaft wollen wir (unter anderem mit dieser Homepage) teilen und Kizomba in Wien und Österreich verbreiten.